Häuser für Kinder in Systembauweise in München

  • 01122Mac
  • P1000088a
  • 07127Mac
  • 08142Mac
  • P1130218
  • P1130332
  • 09160Mac
  • 01.7 FRD2
  • P1170257
  • P1140098
  • P1170241a
  • P1170391a
  • 01.5 ROB
  • P1060434
  • P1080273
  • P1000309a
  • P1100953
  • P1060436
  • 01.2 Schll
  • PA229708
  • P1140058
  • PA148690
  • PA229206
  • P1130983a
  • P1130985a
  • PA148858
  • PA229112
  • PA229585
  • P1130539.
  • 01.4 WAW
  • P1170296
  • P1170313
  • P1170309a
  • P1170488a
  • P1170300
  • P1170320
  • P11
  • 01.6 TKW
  • P1190802
  • P1190809
  • P1190813
  • P1190820
  • P1190825
  • P1190839
  • 01.5 PGA2
01122Mac
P1000088a
07127Mac
08142Mac
P1130218
P1130332
09160Mac
01.7 FRD2
P1170257
P1140098
P1170241a
P1170391a
01.5 ROB
P1060434
P1080273
P1000309a
P1100953
P1060436
01.2 Schll
PA229708
P1140058
PA148690
PA229206
P1130983a
P1130985a
PA148858
PA229112
PA229585
P1130539.
01.4 WAW
P1170296
P1170313
P1170309a
P1170488a
P1170300
P1170320
P11
01.6 TKW
P1190802
P1190809
P1190813
P1190820
P1190825
P1190839
01.5 PGA2

 

Kin­der­ta­ge­sein­rich­tun­gen in Sy­stem­bau­wei­se Mün­chen

 

Häu­ser für Kin­der in Sy­stem­bau­wei­se für 4 -6 Grup­pen­räu­me

Zwi­schen 2011 und 2013 wur­den meh­re­re Häu­ser für Kin­der auf der Ba­sis des Wett­be­werbs 'Ki­tas in Sy­stem­bau­wei­se', der im Jahr 2006 vom Bau­re­fe­rat durch­ge­führt wurde, rea­li­siert.

 

Vor­fer­ti­gung

Das Ge­bäu­de ist in Holz­rah­men­bau­wei­se kon­stru­iert und kann auf­grund der weit­ge­hen­den Vor­fer­ti­gung in 10-mo­na­ti­ger Bau­zeit er­rich­tet wer­den. Wän­de kom­men mit fer­tig ein­ge­bau­ten Fens­tern ge­schoß­hoch und in Län­gen bis zu 12 m je nach Her­stel­ler, auf die Bau­stel­le, so­daß der Roh­bau in­ner­halb von 2 Wo­chen dicht ist. Der Pla­nungs­vor­lauf der Fer­tig­teil­pla­nung läuft pa­ralell mit der Erst­el­lung der Vor­ar­bei­ten, wie Spar­ten­ver­le­gung und Bo­den­pat­te.

 

Fle­xi­bel im städ­ti­schen Kon­text

Der ge­wähl­te Ge­bäu­de­ty­pus geht von ei­ner ein­fa­chen, 2- ge­schoßi­gen Baustruk­tur aus, die durch ge­ziel­te Dif­fe­ren­zie­run­gen als Ge­bäu­de mit öf­fent­li­cher Be­deu­tung für sein Wohn­um­feld cha­rak­te­ri­siert und ver­fei­nert wird. Der Zu­gang ist über die gan­ze Ge­bäu­de­hö­he ein­ge­zo­gen und bil­det ei­nen ein­la­den­den, ge­deck­ten Ein­gangs­platz.

Je nach städ­te­bau­li­cher Si­tua­ti­on wird die­ser Vor­raum in un­ter­schied­li­cher Wei­se mit den an­gren­zen­den Räu­men, sei­en es Stra­ße, Zu­we­gung oder Park, ver­netzt und mit Gar­ten­mau­ern er­wei­tert und in das Um­feld ein­ge­bun­den. Die Grö­ße und Be­deu­tung der öf­fent­li­chen Ein­rich­tung wird da­durch mit ein­fa­chen Mit­teln be­tont, zu­dem wer­den ho­far­ti­ge Ni­schen für KFZ-und Fahr­rad­stell­plät­ze ge­schaf­fen und es ent­ste­hen blick­ge­schütz­te Frei­spiel­be­rei­che. Je nach Er­for­der­nis bie­ten die Mau­ern auch Schall­schutz zu den Ver­kehrs­flä­chen.

 

Er­schlie­ßung

­Der Ein­gangs­be­reich setzt sich im In­nern mit Trep­pen­raum und 2-ge­schoßi­gem Foy­er fort, das die Ge­scho­ße of­fen mit­ein­an­der ver­bin­det und ei­nen groß­zü­gi­gen Rah­men für Ver­an­stal­tun­gen bie­tet. Der of­fe­ne Trep­pen­raum wird brand­schutz­tech­nisch kom­pen­siert durch Flucht­bal­kon und Au­ßen­trep­pen, die in den Gar­ten füh­ren und das Ge­bäu­de mit dem Frei­be­reich ver­net­zen.

 

Ma­te­ria­li­tät

Die Aus­sen­hül­le ist durch we­ni­ge Ma­te­ri­a­li­en ge­prägt. Die Vor­hang­fas­sa­de ist ro­bust und zu­rück­hal­tend mit hin­ter­lüf­te­ten Fa­serz­e­ment­plat­ten. Die Grup­pen­raum­fas­sa­de wirkt als Re­gal mit far­bi­gen Schat­tie­run­gen aus Ver­ti­kal­mar­ki­sen, die Le­ben­dig­keit und Wech­sel­spiel er­zeu­gen.

Eine Holz­lat­tie­rung aus Tan­nen­holz, die sich von in­nen nach aus­sen durch­zieht, bringt Wär­me in den Holz­bau, der we­gen des Brand­schut­zes sonst nicht so viel Holz zei­gen kann, und op­ti­miert die Raum­akus­tik.

 

Kunst am Bau

Der Ein­gangs­be­reich wird in un­ter­schied­lich­sten For­men durch die Kunst am Bau auf­ge­wer­tet: den Be­lag (Nitz­an Co­hen ), eine frei ste­hen­den Skulp­tur als be­le­ben­des Ele­ment bei Tag und bei Nacht (Su­san­ne Thie­mann), Buch­sta­ben, die sich zu dem Na­men Wald­wie­sen­gar­ten zu­sam­men­fü­gen (An­dre­as Stet­ka), Be­druc­kung der Fas­sa­den­ta­feln (Mo­to­ko Do­bashi) oder klet­tern­de Ob­jek­te, die von aus­sen nach in­nen krab­beln (Ina Ett­lin­ger).

 

Kin­der­ta­ge­sein­rich­tun­gen in Sy­stem­bau­wei­se Mün­chen

Bauherr: LH Mün­chen, Bau­re­fe­rat und Refe­rat für Bil­dung und Sport

Ad­res­sen:

- Schöll­stra­ße, 80999 Mün­chen

­- Frauendor­ferstr. 32, 81247 Mün­chen

- Robini­enstra­ße 58, 80935 Mün­chen

- Wald­wie­sen­stra­ße 27, 81375 Mün­chen

- Toll­kir­schen­weg , 80995 Mün­chen

- Paul-Gerhard-Allee, 81247 München

Baukosten KG 300 + 400: ca. 2.0 Mio. EUR

Leis­tungs­pha­sen: LPH 1-9

Fer­tigstel­lungs­jahr: 2013

Sta­tik: neu­ner  +  graf   In­ge­nieur­ge­sell­schaft m.b.H.

Aus­sen­an­la­gen: lohrer.hochrein Land­schafts­ar­chi­tek­ten,

bzw. Bar­ba­ra Weihs Land­schafts­ar­chi­tek­tur

Kunst am Bau: Nitz­an Co­hen, Mo­to­ko Do­bashi, Su­san­ne Thie­mann, And­re­as Stet­ka, Ina Ett­linger

Fotos:

- 1, 3, 4 und 7: Ingrid Scheffler

- 20, 21, 22, 23, 26, 27 und 28: Peter Schinzler